Cake Pops haben inzwischen Einzug in fast jede Küche gehalten. Um diese möglichst energieeffizient und optisch ansprechend herzustellen, wurden für diesen Zweck eigens Cake Pop Maker entwickelt. Der Markt bietet eine Vielzahl von Modellen, die ab einem Preis von ca. 20 Euro erhältlich sind. Bestseller ist dabei der Cake Pop Maker PC 12 von Inventum. Um dieses Modell, das im Dezember 2012 vom ETM Testmagazin zum Testsieger ernannt wurde, soll es hier gehen. Wir haben uns dieses Gerät beschafft und unseren eigenen Test durchgeführt.

Der Inventum PC 12 Cake Pop Maker wurde 12/2012 vom ETM Testmagazin ausführlich getestet und schnitt dabei mit der Gesamtnote GUT (1,5) hervorragend ab.

Besonders hervorgehoben:

die schnelle Aufheizphase
das eigentliche Backergebnis
der Umfang des mitgelieferten Zubehörs

Negativ bewertet:

  • ein subjektiv etwas zu kurzer Griff
  • Dampfentwicklung beim Öffnen des Deckels

Soweit das Urteil der Fachpresse. Um uns jedoch selbst eine objektive Meinung zu diesem Gerät zu bilden, haben wir uns den Inventum PC 12 bei Amazon bestellt und einen eigenen Cake Pop Maker Test durchgeführt. In den folgenden Absätzen haben wird die Schritte von der Bestellung bis zum ersten Backergebnis dokumentiert.

Das verspricht der Inventum PC 12

Laut Herstellerbeschreibung ist es möglich mit dem Gerät innerhalb von nur 5 bis 8 Minuten, zwölf leckere Kugeln herzustellen. Die gesamte Backfläche ist mit einer speziellen Antihaftbeschichtung versehen, die dafür sorgen soll, das die fertigen Cake Pops nicht kleben und sich die Backfläche auch nach dem Gebrauch sehr gut und schnell reinigen lässt. An der Außenseite des Gehäuses befinden sich zwei Kontrollleuchten. Diese sind für die Anzeige der Stromzufuhr und der benötigten Betriebstemperatur zuständig.

Lieferumfang und Ausstattung des Inventum PC 12 inklusive Zubehör auf einem Blick

Gerät für die Zubereitung von 12 Cake Pops pro Arbeitsgang
Backplatte mit Antihaftbeschichtung
Kontrollleuchten
Tablett und Gabel zum Abkühlen und Aufstellen
Rezepte und Tipps
Grundausstattung Cake Pop Sticks
1300 Watt Leistung

Cake Pop Maker Test von der Bestellung bis zum Geschmackserlebnis

Bestellen bei Amazon
Amazon ist bei Internetbestellungen meist unsere erste Wahl. Es gibt zwar ab und an günstigere Anbieter, jedoch genießt Amazon bei uns einen Vertrauensvorschuss. Der Inventum PC 12 kostet hier um die 35 Euro. Zwar gibt es auch Angebote, beispielsweise von Tristar, für um die 20 Euro, jedoch kommen hier noch Versandkosten hinzu. Ab 29 Euro liefert Amazon ja kostenfrei. Nach der Bestellung erfolgte die Lieferung nach drei Werktagen. Der Cake Pop Maker wurde sogar noch rechtzeitig vor Weihnachten geliefert.
Der erste Eindruck
Dieser ist sehr positiv. Es handelt sich um ein sehr robustes Gerät mit übersichtlichen Bedienungselementen. Die Farbe Pink macht ihn zu einem optischen Hingucker. Die zwei Kontrollleuchten sind leicht erkennbar und übersichtlich.

Der eigentliche Cake Pop Maker Test

Die Reinigung
Wie bei allen neuen Geräten sollte man vor dem Gebrauch die Arbeitsfläche (Backplatte) gründlich reinigen. Schöner wäre es wenn man diese herausnehmen und separat spülen könnte. So zum Reinigen einfach ein Spültuch nehmen und alle Halbkugeln einzeln auswischen. Ist etwas mühsam aber nicht schlimm, klappt wie der Hersteller versprochen hat, sehr gut dank der Antihaftbeschichtung.
Der Backvorgang
Bevor es ans Backen geht produzieren wir den Teig für die Cake Pops. Für unseren Test reicht uns erst mal das Grundrezept. Dies wäre wie folgt:

  • 100 Gramm Mehl
  • 100 Gramm weiche Butter
  • 100 Gramm Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Alle Zutaten kommen nacheinander in eine Plastikschüssel und werden solange gemischt bis eine gleichmäßig glatte Masse entsteht. Die Masse kommt dann in eine Spritztüte. Nun noch die Backflächen mit ein wenig Butter einfetten und den Inhalt der Spritztüte in die Mulden gleichmäßig einfüllen.

cake-pop-maker-inventum5
Auf der Produktseite des Inventum PC 12 steht zum Thema Befüllen und Verarbeitung ein übersichtliches kurzes Video zur Verfügung. Einfach links beim Bild das Video anklicken.
Jetzt den Cake Pop Maker schließen und die Masse ca. 6 bis 8 Minuten backen. Fertig sind die leckeren Cake Pops

Unser Testfazit:

Der Cake Pop Maker Inventum PC 12 hat uns in unserem ersten Testlauf voll überzeugt. Die fertigen Cake Pops waren gleichmäßig gebacken und genau so wie sie sein sollten. Der Aufbau des Gerätes erinnert an den eines Waffeleisens. Der Preis von ca. 35 Euro geht hinsichtlich der Energieeffizienz voll in Ordnung. Bei der Verwendung eines Backofens müsste man diesen erst vorheizen, die Backzeit und somit der Stromverbrauch wäre deutlich höher. Die Reinigung der Backmulde funktioniert auch nach dem Abkühlen hervorragend. Der Cake Pop Maker Inventum PC 12 besitzt leider keinen Ein- und Ausschalter. Ein kleines Manko, das allerdings nicht ins Gewicht fällt. Der im Test von 2012 beanstandete Dampfaustritt beim öffnen des Gerätes war bemerkbar, wir haben diesen jedoch nicht als gravierend empfunden. Der Cake Pop Maker Inventum PC 12 ist alles in allem ein sehr empfehlenswerter Küchenhelfer.