Hier können Sie verschiedene Cake Pop Maker nach diversen Kriterien miteinander vergleichen. Wir haben sie grob nach Leistung in Watt für Sie vorsortiert, doch Sie können auf die Spalten klicken und die Cake Pop Maker auch z.B. nach Preis sortieren lassen. Sie finden außerdem in der Liste Geräte, die nicht nur Cake Pops, sondern gleichzeitig auch beispielsweise Donuts & Muffins backen können.

Unsere Kaufempfehlung

Wie Sie der Tabelle entnehmen können, gibt es Cake Pop Maker nicht nur in verschiedenen Leistungsklassen, sondern auch unterschiedlichen Farben und mit diversem Zubehör-Umfang. Den Testberichten von Amazon zufolge sind auch günstigere Modelle eine durchaus gute Wahl. Aspekte wie eine Wärmeisolierung am Griff sind desweiteren immer ein nettes Extra, das unabhängig von der Kernfunktionalität positiv auffällt.
Unser Favorit im direkten Vergleich ist der Inventum PC12 Cake Pop Maker, denn er verfügt nicht nur über ein umfassendes Zubehör wie Deko-Tablett und Rezeptbuch, sondern hat mit 1300 Watt auch die stärkste Leistung. Dabei ist er nicht überteuert und man kann durchaus sagen, dass das Preis-Leistungsverhältnis sehr gut zu bewerten ist. Auch wenn bereits einige Dinge wie Stiele bei diesem (und auch anderen Modellen) vorhanden sind, sollten Sie noch an die Zutaten wie der Cake Pop Glasur denken, bevor Sie sich für einen der Cake Pop Maker entscheiden. Viele Zutaten wie sogenannte “Cake Melts” für die Glasur der Kuchenlollies findet man nicht so schnell im herkömmlichen Supermarkt. Bei vielen Cake Pop Makern ist nicht genau angegeben, wie viele Stiele inklusive sind, sodass man sich nicht auf eine hohe Anzahl verlassen sollte.

Man muss desweiteren nicht immer auf fertiges Zubehör zurückgreifen. Wir haben bereits gezeigt, wie man mit einfachen Mitteln beispielsweise eine Cake Pop Geschenkbox selber basteln kann. Bevor es losgeht, können Sie sich auch noch ein paar Ideen holen, etwa für verschiedene Möglichkeiten von Cake Pops für den Kindergeburtstag.