Cake Pops mit Füllung: So geht’s!

Oft hört man den Spruch: „Es kommt nur auf die inneren Werte an“. Leider vernachlässigen viele das Innere ihrer Cake Pops, wobei doch gerade dieser Platz im Herzen des Kuchenlollies noch viel Raum für kreative Leckereien bietet.

Hier möchte ich zeigen, was man für die Füllung von Cake Pops benötigt. Außerdem stelle ich drei tolle Tipps bzw. Rezepte für Cremes vor, die Sie unbedingt ausprobieren müssen. Sie werden sehen: Es müssen keine komplizierten Mischungen sein, die man in das Innere des Kuchenlollies füllt.

Zum Befüllen braucht man…

Tipp 1:

Zeit sparen mit fertigen Zutaten… Wirklich nicht viel! Als ideales “Werkzeug” eignet sich eine Garnierspritze, die einen dünnen Aufsatz hat. Diese ist ein allgemein hilfreiches Zubehör für die Küche, da man sie für viele Angelegenheiten verwenden kann. Die dickeren Aufsätze sind nicht sonderlich hilfreich dabei, in den inneren Kern des Cake Pops vorzudringen. Die Methode ist recht einfach erklärt: Fertige Kugeln aus dem Cake Pop Maker herausnehmen und abkühlen lassen, Garnierspritze mit Creme befüllen, in den Cake Pop einführen und vorsichtig hineinspritzen, bis sich die Kugel ein wenig wölbt. Nach ein, zwei Malen erhält man ein gutes Gefühl dafür, wann das Maximum erreicht ist. Es ist genau wie bei Berlinern: Die Konsistenz der Füllung darf nicht zu flüssig sein. Der sichtbare Einstichpunkt verschwindet außerdem gleich nach dem Überziehen des Cake Pops mit Glasur.

Manchmal muss es eben schnell gehen. Oft hat man zuhause bereits alle Zutaten in fertiger Form, die man noch nach Geschmack verändern kann. Ein Beispiel: Haselnusscreme (ja genau, zum Beispiel die aus der Werbung 😉 ). Aus dieser Zutat lässt sich eine gute Füllung zaubern, indem man sie zu gleichen Anteilen mit Butter und Frischkäse oder Quark verrührt. Ebenfalls gut eignet sich ein Erdnussbutter-Frosting (Rezept hier).

Tipp 2:

Aroma-Öle für die Geschmacksexplosion. Wem ein Geschmackserlebnis zu fad erscheint, der kann die Creme in einen Mixer füllen und frische oder sogar getrocknete Früchte wie Cranberries hinzugeben.
Wer gar keine Lust oder Zeit hat, um die Füllung selbst herzustellen, der kann auch auf eine fertige Lösung zurückgreifen. Tipp: Fertige Frostings von Betty Crocker sind sehr, sehr süß und eignen sich gut für die Füllung von Cake Pops. Es gibt sie zudem in verschiedenen Geschmacksrichtungen.
Sie können ein beliebiges Frosting-Grundrezept heranziehen und dieses durch die Hinzugabe von Aroma-Ölen verfeinern. Wenn sich die Füllung durch das Aroma vom Geschmack des Cake Pops gut absetzt, ist so eine große Gaumenfreude garantiert. Auch Amaretto o.Ä. lässt sich gut verwenden, um dem Frosting “mehr Charakter” zu geben. Aroma-Öle finden Sie beispielsweise hier.

Tipp 3:

Rezept für Marshmallow-Füllung. Ich liebe Marshmallows. Einige der Zutaten findet man nicht so schnell im Supermarkt, doch die Suche lohnt sich. Das Rezept habe ich „halbiert“. Laut Originalrezept kommen am Ende 2 Quarter raus, was mir persönlich zu viel ist. 1 Quarter entspricht fast einem Liter (0,94l).

Für ca. 1 Liter:

  • 3 EL Baiser Pulver (Eiweißpulver)
  • 3 EL warmes Wasser
  • 1 Tasse Maissirup
  • 1/4 EL Salz
  • 1 Tasse Puderzucker
  • 1/2 EL Vanille(pulver)

Eiweißpulver und Wasser so lange schlagen, bis die Mischung keine Klümpchen mehr aufweist. Sobald das Eiweiß schaumig ist, fügen Sie den Sirup, Puderzucker, Salz, Zucker und Vanillepulver hinzu und schlagen die Masse auf hoher Geschwindigkeit mit einem Hand- oder Standmixer, bis sie schön dick ist. Kühlen Sie die Schüssel nun im Kühl- oder Gefrierschrank. Wichtig ist wirklich die Konsistenz. Sie sollte dickflüssig wie geschmolzene Marshmallows sein.

Quelle des Rezeptes:


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*