Cake Pops Rezepte

Es gibt nicht nur hunderte (wenn nicht tausende) verschiedene Rezepte für Cake Pops, sondern auch mehrere grundlegende Möglichkeiten, um diese selbst herzustellen. Die folgende Übersicht zeigt unsere gesammelten Rezepte. Weiter unten können Sie allgemeine Rezept-Tipps sowie solchen zu den verschiedenen Herstellvarianten lesen. Wenn Sie etwas Neues ausprobiert haben, können Sie uns auch gerne Ihr Rezept mit Bildern zuschicken.

3 Möglichkeiten, um Cake Pops herzustellen

Als Angie Dudley ihre ersten Cake Pops produzierte, nutzte sie dafür zerbröselten Kuchen. Diese Möglichkeit benötigt am wenigsten Zubehör. Hat man ein grobes Sieb, so geht das Zerbröseln recht schnell. Auch eine Reibe kann je nach Konsistenz des Kuchens verwendet werden. Es kann Rührkuchen oder Lebkuchen verwendet werden. Manche Leute mischen auch Kekse hinzu, wobei hier die Konsistenz in den weiteren Bearbeitungsschritten so sein sollte, dass man den Teig gut zu Kugeln formen kann. Damit aus den Bröseln eine formbare Masse entsteht, muss noch das sogenannte Frosting hinzugegeben werden. Dieses ist eine süße, klebrige Masse, die man auf verschiedene Weisen herstellen kann. Auf der rechten Seite sehen Sie verschiedene Frosting-Rezepte, die sich hierfür eignen. Sind die Brösel mit dem Frosting gut vermischt worden, lassen sich die Bälle formen. Mit den Handflächen lässt sich dies gut bewältigen, doch mit einem Cake Pop Maker spart man enorm viel Zeit (doch diese Möglichkeit zum Herstellen von Cake Pops wird unter Punkt 3 erklärt). Hat man die Kugeln fertig, taucht man den Lolli-Stiel etwa 0,5-1 cm in die bereits vorbereitete Glasur ein. Nun steckt man den Stiel vorsichtig in eine Cake Pop Kugel und stellt das Ganze für 10-20 Minuten ins Tiefkühlfach. Dadurch wird der fast fertige Kuchen-Lolli stabiler und lässt sich gut im Ganzen in die Glasur eintunken. Dieser Schritt erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl und man sollte den Kuchen am Stiel vorsichtig drehen, wenn man die überschüssige Glasur abtropfen lässt. Nach ein paar Versuchen sollte man den Dreh raus haben und kann nun Verzierungen auf die noch nicht getrocknete Glasur streuen (oder die Kugel vorsichtig darin wälzen). Danach muss der fertige Cake Pop lediglich trocknen, bis er verzehrfertig ist.

Die zweite Möglichkeit beinhaltet das eigene Backen von Biskuitteig mit anschließendem Zerbröseln. Der Vorteil ist, dass man von Anfang an die „volle Kontrolle“ hat und den Teig auch nach eigenem Rezept backen kann. Man kann den Teig etwa durch Aromen verfeinern oder ganz fein gehackte Nüsse hinzugeben, damit der Teig noch besser schmeckt. Die weiteren Schritte der Verarbeitung sind ansonsten die gleichen wie unter Nummer Eins. Der Nachteil an dieser Variante ist der zusätzliche Aufwand des Backens. Hat man einen Cakepop Maker, so müsste man beispielsweise nicht noch erst warten, bis der Teig abgekühlt ist, sondern könnte gleich nach dem Backen die Glasur auftragen.

Die letzte (und unserer Meinung nach einfachste Variante) ist das Backen von Cake Pops mit einer Backmaschine. Das Grundrezept hierfür finden Sie ganz oben (rechts vom Text). Diese Möglichkeit ist die schnellste, denn ein Cake Pop Maker benötigt ca. 4-6 Minuten für einen Ladung von 12 Cake Pops (je nach Gerät evtl. mehr oder weniger). Vor dem backen sollte man die Einbuchtungen mit einem guten Trennspray besprühen, damit nichts anklebt. Sind die Kugeln fertig gebacken, kann man sich gleich an die Glasur wagen. Natürlich hat man beim Teig auch hier viel Spielraum und kann Einiges ausprobieren.